Studie: Mit dem Verzehr von rotem Fleisch steigt das Herzinfarktrisiko

Boston – Wer auf den häufigen Verzehr von Rindersteak, Schweinekotelett und andere Mahlzeiten mit rotem Fleisch verzichtet und seinen Proteinbedarf vermehrt durch Bohnen, Nüsse, Soja oder andere hochwertige pflanzliche Lebensmittel deckt, erkrankt nach den Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ, 2020; DOI: 10.1136/bmj.m4141) seltener an einer koronaren Herzkrankheit (KHK).

Ernährungswissenschaftler raten seit einigen Jahren von einem zu häufigen Verzehr von rotem Fleisch und Wurstwaren ab. Als Grund wird eine Reihe von epidemiologischen Studien angeführt, die auf ein erhöhtes Risiko von schweren chronischen Erkrankungen hinweisen.

Ein Team um Walter Willett von der TH Chan School of Public Health in Boston hat jetzt die Auswir­kungen auf die KHK näher untersucht. Grundlage waren die Daten der Health Professionals Follow-Up Study, die eine Gruppe von 43.272 männlichen Angehörigen aus Gesundheitsberufen seit 1986 begleitet. ….

aerztebatt.de, 10. Dezember 2020


weitere Informationen