Zeitschrift KARDIOTECHNIK

Zeitschrift KARDIOTECHNIK

Bücherjournal




 

Aus Fehlern lernen
Fehlermanagement in Gesundheitsberufen

J. Borgwart, K. Kolpatzik
Springer Medizin, Heidelberg 2010.

ISBN 978-3-642-12622- 179 Seiten, 6 Abbildungen, Softcover.
Preis: 9,95 Euro


„Mir ist ein Fehler passiert“ – die Folgen eines solchen Satzes sind kaum zu überschauen. Der Vorwurf mangelnder Aufmerksamkeit und Gewissenhaftigkeit steht schnell im Raum. Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit, des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e. V. und des AOK-Bundesverbandes infizieren sich jedes Jahr 500.000 Menschen mit Krankenhauskeimen. Jedes Jahr werden 40.000 Vorwürfe wegen eines medizinischen Behandlungsfehlers erhoben – 12.000 davon werden als solche anerkannt. Auch wenn der verständnisvolle Satz „Wer arbeitet, macht Fehler“ sicher schon jeden einmal getröstet hat, sind gerade in Gesundheitsberufen Fehler besonders prob lematisch. Denn selbst kleinste Fehler können unübersehbare Folgen für die Gesundheit eines Patienten haben. Noch immer finden viele im Gesundheitsjob Tätige nicht den Mut, offen einen Fehler zu bekennen, und das, obwohl nur ein offener Umgang mit Fehlern die Möglichkeit bietet, diese als Chance für Verbesserungen zu sehen und auch zu nutzen. Der Springer Medizin Verlag hat aus diesem Grund die Pocket- Reihe „Top im Gesundheitsjob“ entwickelt. Hier geben Autoren, die selbst im Gesundheitsjob tätig sind, praxiserprobtes Wissen weiter. Das vorliegende Taschenbuch „Aus Fehlern lernen“ beschäftigt sich hierbei mit dem Thema Fehlermanagement in Gesundheitsberufen. In dem praktischen Ratgeber finden Leser wichtige Informationen zu einem angemessenen Fehlermanagement: Wo sind Fehlerquellen erkennbar? Wie kann Fehlern vorgebeugt werden? Und nicht zuletzt: Wie können betroffene Patienten informiert werden und die seelische Verarbeitung bei Fehlern von Mitarbeitern gefördert werden. Unter der Rubrik „Meine Geschichte“ sprechen 15 Angehörige aus Gesundheitsberufen über Fehler, die sie in der Patientenbehandlung gemacht haben: wie es dazu kam, wie damit umgegangen wurde und welche Lösungen gefunden wurden. Der Ratgeber „Aus Fehlern lernen“ versteht sich als Einladung, sich im eigenen beruflichen Wirkungskreis für eine neue Sicherheitskultur zu engagieren. Wo Fehler offen und ohne Zeit zu verlieren kommuniziert werden, kann Schlimmeres oftmals abgewendet werden. Oder Fehler können ganz vermieden werden, weil ihre Ursachen erkannt und abgestellt worden sind.



Thomas Leusch, Düsseldorf

zurück