Mitteilungen der Deutsche Gesellschaft für Kardiotechnik e.V.

Mitteilungen der DGfK

Schreibwerkstatt 2020

die Deutsche Gesellschaft für Kardiotechnik möchte Ihr Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten fördern und dazu in 2020 eine Schreibwerkstatt anbieten. Von der ersten Idee bis hin zum fertigen Text gehört alles zum wissenschaftlichen Schreiben. Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben erreicht man vielleicht durch appellieren, diese Appelle sind aber oft wirkungslos. Man braucht Zeit, Muße und Freiraum. Wir möchten deswegen im Mai 2020 (25. - 26.Mai 2020) eine Schreibwerkstatt in der Akademie für Kardiotechnik in Berlin für etwa 20-25 Teilnehmer anbieten und wollen dort das Schreiben gemeinsam erarbeiten und üben. Eine ausführliche Beschreibung der Schreibwerkstatt werden Sie in den nächsten Wochen sowohl auf der Internetseite der DGfK, als auch in der Zeitschrift Kardiotechnik finden.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Gehron, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der DGfK, September 2019


Fortbildungsgebundene Zuwendungen Educational Grant - Antragskonditionen -

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiotechnik (DGfK) hat für ihre 48. Internationale Jahrestagung, die vom 22.-24.11.2019 in Wiesbaden stattfindet, einen Fond für fortbildungsgebundene Zuwendungen eingerichtet. Dieser Fond wird durch zweckgebundene Zuwendungen der Unternehmen der Medizinprodukteindustrie ausgestattet. Dabei gelten die Maßgaben des MedTech Europe Code of Ethical Business Practice. Der Bewerbungszeitraum für Mittel aus dem Educational Grant der DGfK endet am 31.10.2019 Die Antragsteller werden nach Ablauf der Bewerbungsfrist und Prüfung der Anträge von der DGfK bzw. in deren Auftrag von der Kardiotechnik Verwaltungsgesellschaft mbH, Bad Nauheim, eine Zuwendungsbestätigung erhalten. Die darin bezifferte Höhe der Zuwendung wird bis zur Höhe der tatsächlichen Ausgaben garantiert und kann nach Einreichung von Originalbelegen (Fahrkarte, Flugticket, Hotelrechnung u. ä.) im Anschluss an die Veranstaltung abgerufen werden. Insofern obliegt den Antragstellern die Organisation der Teilnahme bezüglich An- und Abreise, Buchung der Unterkunft und online-Anmeldung als Teilnehmer über die Website www.fokuskardiotechnik.de selbst und die entstehenden Kosten müssen vorab selbst verauslagt werden. Ihre Bewerbung für eine Unterstützungsleistung aus dem Educational Grant der DGfK können Sie online senden.

Mit freundlichen Grüßen

Vorstand der DGfK, September 2019


European Board of Cardiovascular Perfusion

Für das Herbstmeeting 2018 des EBCP in Mailand/ Italien waren für Deutschland anwesend: Frank Merkle (acting General Secretary), Jan Schaarschmidt (Delegierter für Deutschland) und Dr. Adrian Bauer (Accreditation Sub-Committee). Carole Hamilton (Academic Committee) fehlte entschuldigt.

Rezertifikation 2019
An dieser Stelle die Bitte an alle Kollegen und Kolleginnen die sich zuletzt Ende 2016 rezertifiziert haben, bitte bis Jahresende 2019 ihre Rezertifikationsunterlagen einzusenden (Antrag im Original, alle anderen erforderlichen Dokumente, Teilnahmebestätigungen, etc. ausschließlich als Kopien). Bezüglich der Zahlung der Gebühr von 60 € für den 3-Jahreszeitraum wird zunehmend die direkte Überweisung auf das Konto des EBCP bevorzugt. Dies kann unkompliziert per Überweisung unter Angabe des Namens, der ECCP-Nr. und "Recertification" (BNP Paribas Fortis, Belgium, IBAN: BE89 0018 3269 7485, BIC/Swift code: GEBA BE BB) erfolgen.

Rezertifikations-Status in Deutschland
Für das Jahr 2019 ist eine Umfrage aller kardiotechnischen Abteilungen in Deutschland geplant. Dies soll der Aktualisierung der EBCP-Datenbank bezüglich aller momentanen ECCP-Halter, ihres jeweiligen Rezertifikationsstatus' und der Gewinnung des Überblicks über die genaue Anzahl der in Deutschland tätigen Kardiotechniker/Innen dienen. Hierfür bitte ich alle Abteilungen um ihre Unterstützung und bedanke mich vorab recht herzlich.

EBCP Prüfung 2018
Insgesamt meldeten sich europaweit 45 Kollegen/Innen aus 10 Ländern zur schriftlichen Prüfung des EBCP an. Dieses Jahr nahmen 2 deutsche Teilnehmer teil. Die deutsche Prüfung wurde an der Akademie für Kardiotechnik in Berlin absolviert. Die Prüfungen fanden am 16. und 17. November statt. Im Rahmen der Harmonisierung hatten insgesamt 16 der Absolventen der Ausbildung/ des Studiums Kardiotechnik an der Akademie für Kardiotechnik Berlin des Jahres 2018 das ECCP beantragt und haben dies mittlerweile erhalten (1 ECCP noch offen). Drei Absolventen der Hochschule Furtwangen (HFU) erwarben ebenfalls das Zertifikat, weitere vier Zertifikate sind noch in Bearbeitung.

Rezertifizierung nach langer Pause
Alle Nachweise über praktische und theoretische Arbeit müssen aufgearbeitet und eingesendet werden. Dies gilt für alle verpassten Zeiträume gleichermaßen. Wenn zum Beispiel die letzte Rezertifikation bis 2006 gültig war, müssen somit die Jahre 2007-2009, 2010-2012, 2013-2015 und 2016-2018 nachgewiesen werden. Der dann gültige neue Rezertifizierungszeitraum ist 2016-2018. 1. Praktische Tätigkeit, mindestens 40 EKZ pro Jahr 2. Fort- und Weiterbildung: Nachweise vom Zeitpunkt der letzten Zertifizierung bis einschließlich der nächsten 3 Jahre, folgend dann im 3-Jahres-Intervall (40 Fortbildungspunkte pro Jahr, 20 davon als Selbststudium anerkannt; mehr Details siehe unter Rezertifikationsbedingungen.

Um das Gleichbehandlungsprinzip gegenüber allen sich kontinuierlich rezertifizierten Kollegen und Kolleginnen zu wahren, muss auch hier die gesamte Gebühr für die relevanten Zeiträume bezahlt werden.

Site Visits/ Re-Akkreditierungen von Ausbildungsprogrammen
Folgende Site Visits mit dem Ziel einer Akkreditierung/ Re-Akkreditierung der Ausbildungsprogramme fanden im Zeitraum 2017-2018 statt: Warschau/ Polen am 27.10.17 (für 5 Jahre akkreditiert); Coimbra/ Portugal am 12.01.18 (nicht akkreditiert); Belgrad/ Serbien am 10./11.05.18 (für 5 Jahre akkreditiert); Kiew/ Ukraine vom 27.-29.09.18 (akkreditiert für 2 Jahre) Folgende Site Visits mit dem Ziel einer Akkreditierung/ Re-Akkreditierung der Ausbildungsprogramme sind für 2018/ 2019 geplant: Hochschule Furtwangen HFU (Deutschland), Liege und Leuven (Belgien), Paris (Frankreich), Leiden (Niederlande), Porto und Lissabon (Portugal), Barcelona (Spanien) und Zagreb (Kroatien).

Umzug des EBCP
Hiermit möchte ich darauf hinweisen, dass der Umzug des EBCP einschließlich Postanschrift und Bankkonten mit Wirkung 01. Juli 2018 aus dem Vereinigten Königreich (UK) nach Brüssel/ Belgien erfolgreich vollzogen wurde. Die neue Postanschrift des EBCP lautet: The European Board of Cardiovascular Perfusion, Kruidtuinlaan 32, 1000 Brussels, Belgium. Information über das neue Online-Zahlungssystem sind zu finden unter https://www.ebcp.eu. An dieser Stelle möchte ich auch darum bitten, bei Zahlungen an das EBCP zunehmend auf die EBCP-eigene Bankverbindung per üblicher IBAN/BIC-Überweisung zurückzugreifen (BNP Paribas Fortis, Belgium, IBAN: BE89 0018 3269 7485, BIC/Swift code: GEBA BE BB).

18. ECoPEaT Konferenz vom 20.10.18 in Mailand
Dieses Jahr lag die Teilnehmerzahl bei 432. Um die Kapazität des Veranstaltungsraumes nicht zu überschreiten musste bei anhaltendem Besucherinteresse das Registrierungsdesk leider vorzeitig geschlossen werden. Eine anschließende Online-Umfrage mittels "SurveyMonkey" (80 Teilnehmer) ergab eine sehr gute bis gute Zufriedenheit mit dem Meeting insgesamt (57,5% sehr gut, 40% gut, 2,5% schlecht; n=80). Ein Großteil der Teilnehmer würden die Konferenz weiterempfehlen (96,25 % ja, 3,75% nein; n=80). Die wissenschaftliche Qualität der Präsentationen wurde wie folgt bewertet: 1.) eingeladene Sprecher (68,25% sehr gut, 28,57% gut, 3,17% schlecht; n=68); 2.) die Abstract-Präsentationen (21,43% sehr gut, 78,57% gut, 0% schlecht; n=28), 3.) die präsentierten Poster (5,71% sehr gut, 71,43% gut, 22,86% schlecht; n=35) und 5.) die "Speeddate with the Industry" Session (35% sehr gut, 61,25% gut, 3,75%; n=80). Unter den Themenvorschlägen für die nächsten Jahre waren ein größerer Anteil an Kinderperfusion, ECLS/ECMO, Simulation und Ausbildung. Auch zeigte die Umfrage, dass eine größere Anzahl von Kollegen/-innen durch das erschwerte direkte Sponsoring bedingt durch die neuen Eucomed-Medtech Regularien Schwierigkeiten bezüglich der Teilnahme an der Konferenz haben (hat keinen Effekt auf die Teilnahme 52,50%, hat Effekt auf die Teilnahme 47,5%; n=80). Eine Mehrheit der Befragten unterstützt die Idee für nicht EBCP zertifizierte und registrierte Teilnehmer eine moderate Tagungsgebühr zu erheben. Das übergeordnete Ziel bleibt jedoch die Gebührenfreiheit des Meetings. Hierfür gibt es bereits Zusagen seitens der Industrie für die nächsten Jahre. Generell wird zu einem vermehrten Einreichen von Abstracts aus dem Bereich Kardiotechnik/ Klinische Perfusion aufgerufen. Hierbei geht der Aufruf insbesondere an alle akademisch interessierten und engagierten Kollegen/-innen. Die Präsentationen der Konferenz und auch die der letzten ECoPEaT-Tagungen finden sie zum Nachschauen auf der Website des EBCP.

Sonstiges
1.) Auf der Tagung des EBCP wurde eine moderate Erhöhung der Gebühren für die Akkreditierung von Ausbildungseinrichtungen, die Durchführung der schriftlichen Prüfungen und der 3-jährigen Rezertifikationszyklen beschlossen. Dieser Schritt wurde u.a. durch die allgemein gestiegenen Kosten für z.B. Reisen zu den Standorten der Ausbildungszentren und Prüfungsorte notwendig. Die Anhebung erfolgt unter Heranziehung des Bruttosozialproduktes der einzelnen Mitgliedstaaten und bildet sich in 3 Kategorien ab. Deutschland findet sich in Kategorie 1 wieder. Dies bedeutet eine Anhebung der Gebühr für den Erwerb des ECCP/ Teilnahme an der schriftlichen Prüfung von momentan 160 € auf 200 €. Die Gebühr für die Rezertifikation steigt um 12 € auf 60 € für den jeweiligen 3-Jahreszeitraum. Die neuen Gebühren treten ab 01.012019 in Kraft. Die letzte Anhebung der Gebühren liegt mehr als 10 Jahre zurück. Weitere Informationen hierzu sind auf der Website des EBCP zu finden.

2.) Für das Jahr 2019 ist seitens des "Quality & Outcome Subcommittee" des EBCP die Veröffentlichung eines gemeinsam mit der EACTS und EACTA erstellten Konsensusreports "Cardiopulmonary Bypass" geplant. Das mittel- und langfristige Ziel ist weiterhin die Erstellung von Guidelines "Cardiovascular Perfusion" mit dem Ziel einer europaweiten Berufsanerkennung parallel zu den jeweils nationalen Bemühungen der einzelnen Fachgesellschaften.

3.) Eine Testphase bezüglich einer zumindest teilweisen Software-basierten Digitalisierung des Rezertifikationsprozesses mit dem Software-Tool/ App "Twizzit" wurde in die Wege geleitet. Die Testphase findet in Belgien statt und umfasst vorerst die belgischen Kollegen/-innen. Mit dem System soll u.a. das automatische Erinnern des nahenden Rezertifikationszeitpunktes und das Versenden der jeweiligen Rechnungen für die anfallende Gebühr verbunden sein. Der Testphase ist bis Ende 2019 angesetzt.


KARDIOTECHNIK, Januar 2019