Deutsche Gesellschaft für Kardiotechnik e.V.

Historische Entwicklung der Herz-Lungen-Maschine


1780

Luigi Galvani (1737-1798), Präsident der Akademie der Wissenschaften in Bologna, entdeckt, dass präparierte Froschschenkel bei Anlegen elektrischer Impulse kontrahieren.


1775

William Withering (1741-1799), Landarzt in Stafford, geht dem Hinweis nach, eine Kräuterfrau könne die Wassersucht mit einer Mixtur heilen und klärt experimentell, dass weißer (Digitalis lanata) und roter (Digitalis purpurea) Fingerhut die wirksamen Bestandteile sind.


1768

William Heberden (1710-1801) beschreibt in einem Vortrag am Royal College of Physician, London, die Symptome der Angina pectoris.


1761

Josef Leopold Auenbrugger (1722-1809), Arzt am spanischen Militärspital in Wien, veröffentlicht "Eine neue Erfindung, um aus dem Beklopfen des menschlichen Brustkorbs Anzeichen verborgener Krankheiten der inneren Brust aufzudecken" und begründet damit die Methode der Perkussion.


1748

Jean Antoine Nollet (1700-1770), französischer Diakon und Physiker, erkennt beim Sieden von Flüssigkeiten, dass diese um den Durchtritt durch eine eingebrachte Membran "konkurrieren" und entdeckt das Phänomen der Diffusion.


1733

Stephen Hales (1677-1761), Physiologe und Vikar in Teddington, beschreibt erstmals eine blutige Blutdruckmessung am Pferd.





Möchten Sie eine historische Begebenheit hinzufügen, oder eine Abbildung ergänzen?

So helfe ich Ihnen gerne weiter. Bitte senden Sie Ihren Beitrag an:

Maik Foltan, Webmaster der Deutschen Gesellschaft für Kardiotechnik e.V.